Heilig-Kreuz-Lütter

Neue Mitte für Memlos

 

Vorplatz der Fatimagrotte im Lüttner Ortsteil eingeweiht.
Wie die Jünger sich in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten hoffnungsvoll um Maria, die Mutter Jesu versammelten, so scharten sich die Bürger von Lütter und Memlos in großer Zahl am vergangenen Sonntag um „Ihre“ Gottesmutter in der Fatimagrotte. „Auch wir hoffen wie die Jünger damals auf die Unterstützung Gottes durch die Fürsprache Mariens, weil wir mit unserem menschlichen Verstand - nicht größer als eine Hand voll Matsch - die Wege Gottes nicht immer begreifen und deshalb Bedürftige sind“, sagte Pfarrer Günter Wondrak in seiner Ansprache beim
Festgottesdienst zur Einweihung des neu gestalteten Vorplatzes.
40 Jahre nach der Erbauung des beliebten Gebetsortes in Memlos waren die Anwohner und Bürger des Ortsteils von Lütter der Meinung, dass es an der Zeit sei, den Vorplatz des vielbesuchten Ortes neu zu gestalten. Der Zugang zur Grotte sollte für jedermann barrierefrei möglich sein und zugleich ein Ort zum Verweilen werden und als öffentlicher Treffpunkt dienen.
„Denn wer sich auf dem schön gestalteten Platz niederlässt, geht vielleicht auch noch die paar Schritte zum Ort des Gebetes weiter“, so Markus Bolz, einer der 38 freiwilligen Helfer, die in rund 650 Arbeitsstunden in Eigenleistung mithalfen, dass der Platz sein neues Gesicht bekam. Die benötigten Materialien und Maschinen wurden von der Gemeinde Eichenzell zur Verfügung gestellt.
Der Platz eignet sich nun außerdem gut zur Bewirtung und so konnten im Anschluss die Gottesdienstgäste auch angemessen mit Würstchen, Steaks vom Grill und kalten Getränken versorgt werden, während der Musikverein Cäcilia die Festgemeinde erfreute.

 

Gottesdienstvorschau

Hier finden Sie ab sofort die Wochenendgottesdienste der Pfarreien Eichenzell und Lütter

für die nächsten Monate.

 

Frauen. Macht. Zukunft

Mitgliederwerbekampagne der kfd