Heilig-Kreuz-Lütter

Lebendige Christen durch Gottes Geist

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21

Einen weiteren Meilenstein auf dem Weg ins Erwachsenendasein haben am vergangenen Samstag 24 Jungen und Mädchen in Lütter erreicht. In der Heilig-Kreuz-Kirche spendete Bischof Heinz Josef Algermissen das Sakrament der Firmung und bestärkte die Jugendlichen so in ihrem Glauben. In dem feierlichen Pontifikalamt, in dem Pfarrer Guido Pasenow, Monsignore Deogratias Serunjogi als Konzelebranten und Diakon Prof. Dr. Rupert Scheule teilnahmen, erläuterte Bischof Algermissen die Bedeutung des Firmsakraments. Er begann seine Ansprache mit der bewegenden Schilderung einer Mund-zu-Mund-Beatmung nach einem schweren Unfall. "Atem bedeutet Leben. Das Bild des Atems, mit dem der Auferstandene die Jünger anhaucht, verwendet auch der Evangelist Johannes in diesem Sinn: Christus schenkt mit dem Geist neues Leben!" Aus diesem Geist neuen Lebens mögen auch die Firmbewerber die Kraft beziehen für ein Leben, das nicht beschränkt ist auf das, was man sehen und greifen kann, was üblich ist und immer schon so war.
Dass die Lüttner Firmlinge lebendige Christen sind, stellten sie auch in der Gestaltung der heiligen Messe unter Beweis. So erklärten sie im alten Brauch des Gabenganges die Bedeutung der sieben Gaben des Heiligen Geistes - Weisheit, Erkenntnis, Einsicht, Rat, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht - und übernahmen neben dem Organisten mit einer eigens für diesen Gottesdienst gegründeten Musikgruppe auch die musikalische Umrahmung der Messfeier.
Am Ende des Firmgottesdienstes sprachen die Neugefirmten Bischof Algermissen, den Konzelebranten und den Katechetinnen, die die Jugendlichen in den vergangenen Monaten auf das Firmsakrament vorbereitet haben, ihren Dank aus, bevor sie ihren Lebensweg, gestärkt mit dem Geist Gottes, fortsetzten.

 

Gottesdienstvorschau

Hier finden Sie ab sofort die Wochenendgottesdienste der Pfarreien Eichenzell und Lütter

für die nächsten Monate.

 

Frauen. Macht. Zukunft

Mitgliederwerbekampagne der kfd